Kommunal- & Nachhaltigkeitsberatung

Suche starten

Unsere Herkunft 

Die SP-Group gründet auf über 25 Jahre Nachhaltigkeitsexpertise und auf über 10 Jahre Projekterfahrung im Bereich Kommunal- und Unternehmensberatung. Nachhaltigkeit ist für uns kein neuer Trend und kein Modethema, sondern seit der ersten Stunde (Veröffentlichung Brundtland-Bericht 1987) Verpflichtung.

Der Gründer hat von den Pioneerzeiten der Nachhaltigkeit bis heute in zahlreichen Projekten, Beratungsgremien und Netzwerken – Nachhaltigkeit in Deutschland – mitgestaltet.

Seit der Gründung im Jahr 2000 wurden über 100 Projekte, Maßnahmen und Beratungsaufträge in den Bereichen der Kommunalentwicklung, Bürgerbeteiligung, Moderation, Leitbildprozesse, Nachhaltigkeitsstrategien, Nachhaltigkeitskommunikation, Kommunaler Klimaschutz und Clean Tech erfolgreich durchgeführt.

Meilensteine 

  • 2013 Ausgründung der Kommunikationsberatung und IT-Projekte in die auctores digital consult GmbH, Neumarkt
  • 2012 Joint Venture mit auctores - Green & Organic Cross Media
  • 2012 Delegierter der UNCSD (Rio plus 20)
  • 2010–2012 Modellprojekt Nachhaltiges Garmisch-Partenkirchen (München 2018)
  • 2009 1. Preis Münchener Business Plan Wettbewerb mit nature & cool - Excellence Stage (Stufe 3)
    In der Kategorie Sprinter siegte das Team Nature & Cool. Die Geschäftsidee: ein Gebäude-Klimatisierungssystem – laut den Gründern das „weltweit erste, faktisch CO2-neutrale, niedrigenergie-basierte Gebäude-Klimatisierungssystem„ (Bericht in der Mittelbayerischen).
  • 2008 Verbundkoordination Antragstellung Klimzug Bayern
  • 2007 Partner im European Spatial Planning Projekt: Adapting to Climate Events
  • 2006–2007 AISEC Dialogreihe: A sustainable world is possible
  • Ehrenamtliche Unterstützung (zusammen Angelika Zahrnt, BUND und Franz Josef Radermacher, Global Marshall Plan) der AISEC Dialogreihe „A sustainable world is possible“ in zehn deutschen Universitäten
  • 2005 Evaluation der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie  „Sustainability Policy in Germany“ (PDF), Deutscher Nachhaltigkeitsrat
  • 2004–2006 EU Expert Group for the Urban Environment
    Mitglied des Sachverständigenrats der EU-Kommission (EU Expert Group for the Urban Environment) bei der Entwicklung der Umweltmanagement-Richtlinie für Kommunen (Thematic strategy on the urban environment).
  • 2003–2006 Transferprogramm Lokale Nachhaltigkeitsstrategie (Freistaat Bayern)
  • Die Projektergebnisse wurden im Rahmen des Transferprogramms Lokale Nachhaltigkeitsstrategie in über 25 bayerische Kommunen transferiert, sowie auch in die EU transferiert. Das Transferprogramm wurde im Auftrag des Freistaats Bayern von der SP-Group in Kooperation mit Partnern entwickelt. Es stellte erfolgreiche Verfahren und Methoden für zukunftsfähige Stadt- und Gemeindeentwicklung bereit. Bericht über ein Projekt in der Bayerischen Gemeindezeitung.
  • 2002–laufend  Zukunftsfähiges Neumarkt
    2002 erfolgte durch die Stadt Neumarkt die Beauftragung eine Lokale Agenda 21 mit der neuen Methodik der Kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie zu entwicklen bzw. die Stadt Neumarkt in Richtung Nachhaltigkeit zu transformieren. Damit wurde das Fundament für die Ende 2012 erfolgte Auszeichnung als Nachhaltigste Kommune Deutschland (Kategorie Mittelstädte) gelegt.
  •  2002 Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg (Rio plus 10)
    Präsentation der Local Sustainability Strategy (Visionen für Ingolstadt) in Johannesburg (Beitrag des Freistaats Bayern zum Weltgipfel Johannesburg 2002), Delegierter in der Local Government Session, Delegierter und Mitwirkung bei der Vorbereitung der Gründungsversammlung des Network of Regional Governments for Sustainable Development, Teilnahme am World Busniess Day des WBCSD.
  • 2001–laufend : Nachhaltigkeitsberichtsstandard GRI
    Mitwirkung als Mitglied der Measurement Working Group bei der Erstellung des ersten Nachhaltigkeitsberichtsstandard (Sustainability Reporting Guideline – PDF, engl.) von GRI, der in mehre Sprachen übersetzt wurde.
  • 2000–2005 Modellvorhaben Visionen für Ingolstadt (Stadt Ingolstadt) und Transferprogramm Lokale Nachhaltigkeitsstrategie
    Ende 2000 erfolgte als Beratungsauftrag die langjährige Betreuung des umfangreichen Strategieentwicklungsprozess der Stadt Ingolstadt (Visionen für Ingolstadt), wo im Rahmen eines vom Freistaat Bayerns geförderten Modellvorhabens erstmals weltweit eine Kommunale Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt wurde. Hierbei wurden die Instrumente der Nachhaltigkeit (Lokale Agenda 21) und Kommunalen Entwicklungsplanung (Stadtentwicklungsplanung) erstmals miteinander verzahnt. Das Stadtentwicklungsprogramm bestand aus 164 Projekten und einem Volumen von über 625 Mio. €. Die Stadt Ingolstadt wurde 2011 als Sieger der Kategorie Großstädte der Solarbundesliga ausgezeichnet.
  • 2000–2001 Gründung der SP Group
    Die SP Group wurde als Team aus dem TELE 21 Projekt gegründet. Erster Beratungsauuftrag war der Aufbau einer Nachhaltigkeitsberatung für die B.A.U.M. AG, die Fortentwicklung des Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagementsystems und die Beratung des Vorstands der B.A.U.M. AG. Wegen der E-Commerce Krise (gescheiterter Börsengang der BAUM AG) konnte diese Option nicht umgesetzt werden.

Vor der Gründung:

  • 1998–2000 EU-Forschungsprojekt TELE 21- Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement (EU)
    Das Altmühltal-Projekt war auch ein wichtiger Impulsgeber für das "TELE 21 -Regional Innovation towards Agenda 21 Projekt" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der KU, welches mit rund 7 Mio. DM eines der größten von der EU geförderten Nachhaltigkeitsprojekte bis 2000 war. Für die Teilprojektleitung des Bereichs Nachhaltigkeitsmanagement (Agenda-Profit) wo zusammen mit B.A.U.M Consult von 1998 bis 2000 das erste Betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagement-System mit Software (BUMIS), CBT und einem Trainingsprogramm entwickelt und in über 25 Betriebe umgesetzt war Ralf K. Stappen verantwortlich. Parallel erfolgte die Integration der Projektergebnisse in die Lokale Agenda 21 der Stadt Rom, in Wales und im Landkreis Neumarkt.
    Bericht im Magazin der Katholischen Universität Eichstätt 1/2 1999 (Seite 33)
  • 1995–1999 Altmühtal-Agenda 21 Projekt (DBU) – Europäisches Naturschutzjahr
    Durch den Direktor der Umweltabteilung des Europarats Jean Pierre Ribaut wurde das Altmühltal-Projekt initiiert welches mit 10 Projektgruppen und 70 Projektmitarbeitern das erste größere regionale Nachhaltigkeitsprojekts Deutschlands war und 1995 vom Bundespräsident Herzog als eines der 50 Nationalprojekte (ausgewählt aus über 550 Projektvorschlägen) als Beitrag für das Europäische Naturschutzjahr ausgezeichnet wurde. Träger des Projekts war die Katholische Universität Eichstätt (Projektleiter R.K.Stappen), welche die Franz von Assisi Akademie zum Schutz der Erde mit der Durchführung betraute. In 10 Projektbereichen und über 25 Teilprojekten konnten Erfahrungen in allen relevanten Nachhaltigkeitssektoren gesammelt und neue Problemlösungen entwickelt werden. Für die Durchführung wurde die Franz von Assisi Akademie zum Schutz der Erde e.V. gegründet. 1995 wurde so z.B. ein Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzept für die Universität entwickelt.
    Link zum Projektbericht (PDF)
    Vom Altmühltal-Projekt gingen starke Impulse auf die bayerischen Kommunen (über den UAK Kommunale Agenda 21 des Freistaats Bayern), der Kirche und Ökumene (Umweltmanagement Bistum Eichstätt), der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (ANU Bayern) und nach langer Verzögerung auch auf die Universität (Verfassung und Nachhaltigkeitskonzept der KU Eichstätt-Ingolstadt) aus.
  • 1995–2002 Bayern Agenda 21 – UAK Kommunale Agenda 21
    Vorbereitung, Strukturierung und Konzeption der Lokalen Agenda 21 in Bayern. Prozessmethodik im Rahmen der Bayern Agenda 21. Lokaler Agenda 21 Transfer Bayern-Porte Algere (Brasilien) im Auftrag des STLMU.
  • 1992 Rio-Erdgipfel – Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
    Der Gründer der SP Group Ralf K. Stappen organisiert als Student und in seiner Funktion als Umweltreferent parallel zum Rio-Erdgipfel die 1. Umwelt-Ringvorlesung mit 15 Referenten an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Diese Veranstaltungsreihe, wo u.a. Persönlichkeiten wie Klaus Töpfer, Ernst U. v. Weizsäcker, Hans Peter Dürr und andere sprachen, wurde bis in die Gegenwart fortgesetzt.

News